Erhaltung psychischer Gesundheit am Arbeitsplatz

Veröffentlicht von Klaus Starch am

Gesetzliche Verpflichtung oder Notwendigkeit in einer immer schnelleren Arbeitswelt?

Wie in den Blogs zu Mobbing (Teil 3, Links zu den Teilen 1 + 2 am Ende von Teil 3) dargestellt, führt psychische Belastungen zu einer erheblichen Kostenbelastung für das Unternehmen. Inzwischen sind psychische Erkrankungen von Arbeitnehmern der größte Kostenfaktor der gesetzlichen Krankenversicherungen. Aber nicht nur Mobbing belastet die Mitarbeiter bis zu deren Erkrankung. Der Gesetzgeber behandelt die Gefährdung der psychischen Gesundheit wie die Gefahr eines Unfalls am Arbeitsplatz §4Ziff.1ArbSchG und verpflichtet den Arbeitgeber diese Gefahren in zumutbarer Weise zu vermindern. Während es eine Vielzahl von Sicherheitsvorschriften zur Unfallverhütung gibt, gibt es nur wenige Vorschriften, die einer Psychischen Belastung entgegen wirken sollen (Arbeitszeitordnung, Urlaubsregelungen…).

Die Ursachen für Belastungen sind so unterschiedlich, wie die einzelnen Persönlichkeiten und Unternehmen und daher nicht so leicht erkennbar. Der Erfolg von „allgemeinen“ Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitssituation ist daher gering. Oft werden diese, mangels konkretem Bezug zur tatsächlichen Situation, als Alibi zu Gewissensberuhigung des Arbeitgebers empfunden und als Pflichtübung, die eher als Zusatzbelastung wahrgenommen wird. Das Know How über die realen Gefährdungen, ebenso wie das über mögliche Maßnahmen zur Verbesserung, liegt bei den Mitarbeitern und dem Unternehmen selbst. Sie müssen nur sichtbar gemacht werden um entscheiden zu können, was machbar und sinnvoll ist. Ein wesentlicher Teil der psychischen Belastung entsteht aus dem Gefühl der Machtlosigkeit der Situation gegenüber. Durch das aktive Einbeziehen der Betroffenen bei der Analyse des Ist-Zustandes und der zu treffenden Maßnahmen, kann dies verhindert werden.

__________________________________

Sie wollen auch einen Blog-Beitrag schreiben?

Sehr gerne! Denn dieser Druck-Blog ist der Blog der Menschen in der Druckbranche für ihre persönlichen, individuellen Erfahrungen und (Fach)-Themen mit dem Bezug auf die Branche.  Er ist eine Innovation, denn als allgemeinen Druck-Blog können sich hier alle Menschen, die in der Druck- und Weiterverarbeitungsbranche arbeiten, mitteilen: Egal ob sie nun Drucker, Vertriebler, Innendienstler, Geschäftsführer, Gesellschafter oder Student sind, beim Handel, der Zulieferindustrie oder einem der Druck-Verbände arbeiten. Schreiben Sie „frisch und frei von der Leber weg“, frech oder nachdenklich, stets aber unredigiert zu den Themen, welche sie persönlich oder beruflich bewegen. Lediglich politische, rassistische, religiöse Themen sind ausgeschlossen. Es kommt auch nicht auf Ihren Status an: Hier ist jeder willkommen, der mit der Druckbranche verbunden ist! Und natürlich tun Sie damit auch etwas für Ihre persönliche Selbstvermarktung…

Wie es geht, steht im Detail hier!


Klaus Starch

Klaus Starch

Klaus Starch, gelernter Volljurist. Nach 20jähriger Tätigkeit im Management internationaler z.T. börsenotierter Unternehmen als CRO; CFO und CEO, zog er den Lehrstuhl dem Chefsessel vor. Seit 2014 lehrt er am Department Psychologie der LMU (Ludwig Maximilian Universität München) und VIU (Venice International University) „Coaching in komplexen Systemen“ und „Krisenintervention“ und engagiert sich in der Mobbingforschung. Vorträge im In- und Ausland führten ihn durch Europa bis nach Südamerika.