Schlechte Unternehmenskultur verantwortlich für hohe Krankenquote

Eine schlechte Unternehmenskultur gefährdet die Gesundheit der Beschäftigten. Mitarbeiter, die in ihrem Betrieb eine schlechte Stimmung erleben, sind unzufriedener mit ihrer eigenen Gesundheit und auch häufiger krank. Damit wird der direkte Zusammenhang zwischen einer schwachen Führungs- / Unternehmenskultur und einer hohen Krankenquote in Unternehmen deutlich.

„Psychostress im Job gilt als einer der Hauptgründe für Fehlzeiten und Frühverrentung“

(lt. Fehlzeitenreport der AOK 2016) Die Bedeutung einer guten Unternehmenskultur ist inzwischen überall Thema. Mittlerweile ist sie nicht mehr nur irgendein Marketing-Schlagwort, man kann sich sogar etwas darunter vorstellen. In einem Betrieb mit guter Kultur steht das Unternehmen, sprich: die Führungskräfte, hinter ihrer Belegschaft. Wer gute Arbeit leistet, wird auch mal gelobt und Mitarbeiter sind nicht nur Leibeigene, sondern dürfen mitbestimmen. Die Mitarbeiter werden wertgeschätzt. Veränderungen werden möglichst transparent kommuniziert und der Mensch im Unternehmen wird als Person und nicht nur als austauschbare Nummer gesehen.

Soweit die Theorie. In der Praxis klaffen Wunsch und Wirklichkeit noch häufig auseinander. Laut Fehlzeitenreport der AOK wünschen sich beispielsweise 78,3 Prozent der 2000 befragten AOK-Versicherten, dass ihr Unternehmen hinter ihnen steht, tatsächlich erleben das jedoch nur 54,8 Prozent.

Ein Indiz dafür.. es gibt noch viel zu tun in den Unternehmen!

__________________________________

Sie wollen auch einen Blog-Beitrag schreiben?

Sehr gerne! Denn dieser Druck-Blog ist der Blog der Menschen in der Druckbranche für ihre persönlichen, individuellen Erfahrungen und (Fach)-Themen mit dem Bezug auf die Branche.  Er ist eine Innovation, denn als allgemeinen Druck-Blog können sich hier alle Menschen, die in der Druck- und Weiterverarbeitungsbranche arbeiten, mitteilen: Egal ob sie nun Drucker, Vertriebler, Innendienstler, Geschäftsführer, Gesellschafter oder Student sind, beim Handel, der Zulieferindustrie oder einem der Druck-Verbände arbeiten. Schreiben Sie „frisch und frei von der Leber weg“, frech oder nachdenklich, stets aber unredigiert zu den Themen, welche sie persönlich oder beruflich bewegen. Lediglich politische, rassistische, religiöse Themen sind ausgeschlossen. Es kommt auch nicht auf Ihren Status an: Hier ist jeder willkommen, der mit der Druckbranche verbunden ist! Und natürlich tun Sie damit auch etwas für Ihre persönliche Selbstvermarktung…

Wie es geht, steht im Detail hier!


Dagmar Frank

Dagmar Frank

Dagmar Frank ist Unternehmensentwicklerin und Coach. Ihr Schwerpunkt liegt in der Gestaltung und Begleitung von Organisations- und Kulturentwicklung und dem Coaching von Verantwortlichen in Führung und Management.

Dagmar Frank eine E-Mail senden | Webseite besuchen