Kommt der „Digitale Kater“? Mit Hirnschmalz für die Printwerbung!

Die Medienwelt ändert sich – das habe ich schon in meinen letzten Beitragen für den „Druck-Blog“ geschrieben. Und Wege gezeigt, wie moderne Printunternehmen damit umgehen und gewinnen können. Heute geht es mir darum, das Zeitschriften und Zeitungen als Werbeträger aber weiterhin einen hohen Stellenwert im Medienmix haben. Aber warum ist das so?

Multisensorisches Marketing

Print ist greifbar und daher präsent, das ist die These von Olaf Hartmann, einem Experten für „multisensorisches Marketing“. Er sieht einen „digitalen Kater“ auf die Werbe- und Kommunikationsbranche zukommen. Denn die habe in den vergangenen Jahren in einem regelrechten „Taumel“ vor allem auf digital gesetzt. Doch Printwerbung wirke gezielt, nämlich durch die Haptik. Der Tastsinn sei von der Marketingforschung lange Zeit „komplett ignoriert“ worden, beklagte Hartmann. Doch die Haptik stehe in einer „audiovisuell überreizten Welt“ vor einer Renaissance.

Dies sieht auch die Werbeexpertin A. Trachenberg. Ihr Schwerpunkt ist die „Neuropsychologische Marktführung“ und plädiert  für eine „psychologische Repositionierung von Printwerbung“. Die sich dann aber neueste Erkenntnisse der Hirnforschung zunutze macht.

Hirnforschung führt zur psychologischen Repositionierung von Printwerbung

Nur wer versteht, warum der Nutzer bzw. Konsument seine Entscheidungen trifft, welche physiologischen Vorgänge dabei mitspielen und auf welche Codes er reagiert, könne seine Botschaft optimal und punktgenau platzieren.

Hinzu kommt, dass führte Helmut Hanusch für den Verlegerverband überzeugend aus, dass das Vertrauen in Print das „höchste Gut“ ist und dies von den Nutzern auch goutiert wird. Darauf reagiere der Verlegerverband auch mit seinen jüngst vorgelegten Richtlinien für Datenschutz.

Zeitungen und Magazine seien, im Gegensatz etwa zu internationalen Online-Plattformen, auch in Zukunft ein „vertrauenswürdiges Umfeld“. Zugleich sei die „klassische Printwerbung nach wie vor der Aufmerksamkeits-Champion unter den einzelnen Werbegattungen:

„Wer Zeitungen und Magazine liest, tut dies besonders konzentriert.“

Die Kombination von modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen mit hohen Aufmerksamkeitswerten in einem vertrauenswürdigem Umfeld manchen Printwerbung zum Erfolg. Oder Hirnschmalz und Haptik machen Print weiterhin zu einem der wichtigsten Teile im Medienmix.

__________________________________

Sie wollen auch einen Blog-Beitrag schreiben?

Sehr gerne! Denn dieser Druck-Blog ist der Blog der Menschen in der Druckbranche für ihre persönlichen, individuellen Erfahrungen und (Fach)-Themen mit dem Bezug auf die Branche.  Er ist eine Innovation, denn als allgemeinen Druck-Blog können sich hier alle Menschen, die in der Druck- und Weiterverarbeitungsbranche arbeiten, mitteilen: Egal ob sie nun Drucker, Vertriebler, Innendienstler, Geschäftsführer, Gesellschafter oder Student sind, beim Handel, der Zulieferindustrie oder einem der Druck-Verbände arbeiten. Schreiben Sie „frisch und frei von der Leber weg“, frech oder nachdenklich, stets aber unredigiert zu den Themen, welche sie persönlich oder beruflich bewegen. Lediglich politische, rassistische, religiöse Themen sind ausgeschlossen. Es kommt auch nicht auf Ihren Status an: Hier ist jeder willkommen, der mit der Druckbranche verbunden ist! Und natürlich tun Sie damit auch etwas für Ihre persönliche Selbstvermarktung…

Wie es geht, steht im Detail hier!


Peter Sauter

Peter Sauter

Peter Sauter ist seit über 46 Jahren in leitenden Positionen in der grafischen Industrie tätig. Sein Spektrum und Berufserfahrung reicht vom Tiefdruck und Rollenoffsetdruck bis hin zu PrintManagement-Agenturen. Ab dem 16.09.2018 ist er für den Deutschlandvertrieb der Roto Smeets Deutschland GmbH mit verantwortlich.

Peter Sauter eine E-Mail senden | Webseite besuchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.